Recent Posts

Freitag, 8. März 2013

[Ausprobiert] Glitter-Sandwich mit Essence und Catrice

Ein Huhu an euch Alle,

ich hoffe, Ihr habt die Sonne der letzten Tage genauso genossen wie ich und den Akku wieder ein wenig aufgeladen; denn das Wetter war ja heute alles andere als schön. Zum Glück kam heute pünktlich zur Veröffentlichung mein neues Hurts Album (vielen Dank an Amazon an dieser Stelle). Und während ich diesen Post hier schreibe, lasse ich mich nebenbei von eben jenem Album berieseln.

Kommen wir zurück zum schönen Wetter zu Beginn der Woche;  ich meinerseits war mit meiner besten Freundin unterwegs um die ersten Frühlingsfotos zu knipsen. Ganz nebenbei bzw. vor der Tour habe ich euch noch schnell meine Fingerchen fotografiert.

Ich habe mich dabei zum ersten mal an ein Glitter-Sandwich getraut. (Ein Tipp für alle, die irgendwann mal mit total überflüssigen Wissen glänzen wollen: das d in Sandwich ist stumm und wird nicht gesprochen.)  Aktuell findet man ja einige Lacke, die ich jetzt einfach mal als fertiges Glitter-Sandwich bezeichne, wie den Its a Tra-peze von China Glaze.

Ein Glitter-Sandwich ist dazu eine gute Alternative. Ein Glitter-Sandwich könnt Ihr auf zweierlei Arten lackieren:

Variante 1:  Ihr pinselt eine Schicht von einem gut deckenden Lack als Basis auf den Nagel, die zweite Schicht stellt ein Glitzer-Topper eurer Wahl dar und die dritte Schicht ist ein sheerer (durchscheinender, schlecht deckender) Lack, der dem Grundlack ähnlich ist.

Variante 2:  Ihr pinselt mehrere Schichten von dem durchscheinenden Lack (den ich in Variante 1 als letzte Schicht genommen habe) und nehmt ihn diesmal als Grundfarbe. Danach wieder der Glitzertopper und dann wieder der sheere Lacke, der auch schon die Basis darstellt.

Bei Variante 2, die ich genutzt habe, ergibt sich daraus das Problem, dass alles sehr langsam trocknet, da man sehr viele Schichten braucht. Also lieber Variante 1 befolgen.

Benutzt habe ich einen neuen Catrice Lack namens Meet me à Paris aus der Nude Reihe. Der Lack ist wirklich sehr sheer, milchig und mit duochromen Schimmer. Der Lack kommt wohl eher bei French Manis zum Einsatz.






















Der Lack bildete also meine Grundlage und ich habe 2 (oder waren es sogar 3 Schichten) gebraucht, damit der Nagel nicht mehr allzu sehr durchschimmerte (was mir aber vorher schon klar war).

Der zweite Lack war: Cirucs Confetti von Essence.

















Der Lack eignet sich dafür ganz hervorragend. Ein Topper mit hexagonalen Glitterteilchen in vielen verschiedenen Farben. 

Nach den zwei oder drei Schichten Catrice folgte nun also eine Schicht Topper (der sich ganz ohne Probleme auftragen ließ und eine gleichmäßige Verteilung der Teilchen war auch drin). Danach folgte eine weitere Schicht Catrice und zum krönenden Abschluss noch Top Coat. Es waren also sehr viele Schichten im Spiel und dementsprechend lange war die Trockenzeit.
Der neue Catrice Lack hat es seinen Geschwistern, die ich bereits getestet habe, gleichgetan und hatte einen richtig blöden Pinsel. Was denkt Cosnova, wie breit der durchschnittliche Fingernagel der Endverbraucherin ist? Bei meinem kleinen Finger mal ich mir mit dem Pinsel gleich die ganze Fingerkuppe an. Naja, was reg ich mich auf.

Das Ergebnis:



Hier hab ich euch noch ein wenig Grün mit aufs Bild gemogelt, weil die Sonne so schön schien.


Ich finde ein Glitter-Sandwich echt mal was anderes, aber meins hat mich nicht so überzeugt. Auf den Bildern finde ich es wieder ganz hübsch, aber in natura war es mir zu hell. Aber ich werde die Art von Mani definitiv noch einmal ausprobieren, mit anderen Farben. Aber der Glitzertopper ist dafür wirklich gut geeignet, kann ich euch wärmstens empfehlen.

Was haltet Ihr von dieser Art der Maniküre und habt Ihr euch schon mal an einem Glitter-Sandwich probiert?

Eure Nagellacktante

Kommentare:

  1. Och, ich hatte so gehofft, dass der deckend ist! Aber so könnte man ihn doch auch als Effekt Topper benutzen, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. habs grad mal ausprobiert: ja der geht auch als topper. habs über smolder probiert, der wirkt damit trübe und über ein petrolblau, der kriegt schönen roten schimmer. sieht auch nicht schlecht aus, aber der effekt ist dezent ;)

      Löschen
    2. Ich glaub ich hol mir den trotzdem irgendwann und probiere den mal über weiß und schwarz, das sieht bestimmt toll aus.
      Ein Glittersandwich habe ich auch schon mal ausprobiert, aber ganz schnell wieder ablackiert. Irgendwie ist doch die Kunst daran, den milchigen Lack sehr gleichmäßig aufzutragen, sodass er nicht fleckig wird und das ist mir nicht gelungen :-/

      Löschen
    3. Probiers mal aus, ich bin auf jedenfall gespannt :)

      Löschen
  2. Ich liebe den Topper von Essence und auch dein Nageldesign damit ist sehr, sehr schön!

    Viele Grüße Lisa

    AntwortenLöschen
  3. Einmal hab ich das auch schon versucht (von meiner It's a Trap-eze-Geschichte mal abgesehen), hatte mir da was in rot zusammen gebastelt. Im Endeffekt hat es mich nicht überzeugt, war mir noch zu glitzrig. Muss da nochmal beigegehen....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gibt ja unendlich viele möglichkeiten, dass mal auszuprobieren ;)

      Löschen
  4. Das ist eine wirklich schöne Mani, auch wenn ich eher eine deckende Base benutze, dass den Glitter-Topper und dann den Jelly Lack draufamche. Aber so sieht es auch nicht schlecht aus ;)

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar! Feel free to comment in English!